Tag 2. Von Wermelskirchen nach Odenthal

Am 08.06.2010

Strecke 22 Km (Gesamt 44 Km)

 

Heute konnte ich wieder einen Tag frei machen. Ich fuhr mit dem Wagen nach Wermelskirchen und parkte ihn in der Nähe der Kattwinkelschen Fabrik. Hier führt der Jakobsweg direkt vorbei.

Zunächst ging es aus dem Ortskern von Wermelskirchen auf mehr oder weniger kleinen Straßen hinab ins Eifgenbachtal. Ab dort führte der Weg immer entlang der Fließrichtung des naturbelassenen Eifgenbaches. Entlang der Wegführung bewegt man sich ständig in unmittelbarer Nähe des Bachlaufes und folgt ihm durch lichte Wälder und Talauen.

 Innerhalb größerer Nadelwaldgebiete waren noch deutlich die Auswirkungen der letzten Winterstürme feststellbar.

Insgesamt war der Weg sehr gut ausgeschildert. Da er immer entlang des Eifgenbaches bzw. der Dhünn verläuft, war ein Verlaufen wie am Tag 1 praktisch ausgeschlossen.    

An einer Stelle verläuft der Weg eine ganze Strecke lang etwas oberhalb der Talsohle auf halber Berghöhe. Der Eifgenbach ist jedoch immer noch in Sicht- / Hörweite

Hier auf diesem Weg stieß ich auf selten gewordenen Blindschleichen-Nachwuchs.

Obwohl für diesen Tag eigentlich durchwachsenes Wetter angesagt war, riss der Himmel auf. Die Sonne strahlte und da sie genau in den Hang schien, wurde mir schnell ziemlich warm.

Bald darauf gelangte ich an die Dhünn, die schon wesentlich mehr Wasser führt, als der Eifgenbach.

Auch sie windet sich durch ruhige Waldauen, in denen außer dem Plätschern des Wassers und Vogelgezwitscher nichts zu hören war.

 

In der Mittagszeit erreichte ich den Altenberger Dom.

Diesen habe ich kurz innen besichtigt. Als Jugendlicher war ich häufiger dort. Direkt am Dom befindet sich in den Gebäuden eines ehemaligen Klosters eine Jugendbildungs-einrichtung.

Ich war ein paar Mal als Schüler zu sogenannten "Einkehrzeiten" im Rahmen des Religionsunterrichtes dort. In Altenberg, in den etwas abseits gelegenen Klosterhöfen, fand ich auch den Biergarten, den ich am Tag 1 so schmerzlich vermisst habe. Nach einem großen frisch gezapften Pils, setzte ich meine Wanderung in Richtung Odenthal fort. Zuvor holte ich mir im Pfarrbüro des Altenberger Doms natürlich meinen Pilgerstempel ab.

 

Die letzten zwei / drei Kilometer der Tagesetappe führen vorwiegend über einen Radweg entlang einer stark befahrenen Landstraße nach Odenthal. Mit Ausnahme eines nett anzusehenden kleinen Schlösschens links des Weges gibt es auf diesem Abschnitt nichts wirklich Schönes.

Direkt am Ortseingang von Odenthal liegt eine Bushaltestelle. Von dort fuhr mich der Bus zurück nach Wermelskirchen, zum Abstellort meines Wagens.

Während dieser Fahrt fing es dann auch an, wie aus Eimern zu schütten. Irgendwie hat der Wetterbericht doch recht behalten. Alles in Allem war es eine wunderschöne, ruhige und erholsame Etappe. Da sie fast keine Steigungs- oder Gefällstrecken hat, blieben auch die erwarteten Knieschmerzen an diesem Tage aus.